Unter Vorbehalt möchten wir auf folgende für 2021 geplante Veranstaltungen hinweisen, die wir vor allem unserem Mitglied Friedrich Lenz (GEW-Kooperation) zu verdanken haben.

 

Am Montag, 12.04.2021 Lesung & Gespräch mit Eugen Ruge: Metropol. 

Mit seinem neuen Roman knüpft Eugen Ruge an seinen vielbeachteten Bestseller „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ an, für den er 2011 den Deutschen Buchpreis erhielt.
Anhand seiner Großeltern schildert der Autor die Auswirkungen und absurden Mechanismen des stalinistischen Terrors der 30er-Jahre in der Sowjetunion. Der neue Roman spinnt den Stoff fort, indem er an die deutsch-russische Familiengeschichte anknüpft.
Es ist eine Reise in das Moskau Stalins und handelt von der Großmutter, die als kommunistisch
e Aktivistin in der jungen Sowjetunion die großen Parteisäuberungen erlebt –
wie viele ihrer deutschen Exil-Genossen im ständigen Angesicht des Todes.

Eintritt: 15,- €
20:00 Uhr, Aula RGS
I
n Koop. mit der GEW; gefördert durch die Schaumburger Landschaft
 

 

Am Mittwoch, 28.04.2021 Lesung & Gespräch mit Anne Weber: Heldinnen.

Geboren 1923 in der Bretagne, aufgewachsen in einfachen Verhältnissen, bereits als Jugendliche Mitglied der kommunistischen Resistance, Retterin zweier jüdischer Jugendlicher (wofür sie später von Yad Vashem den Ehrentitel „Gerechte unter den Völkern“ erhalten wird), nach dem Krieg Neurophysiologin in Marseille, 1959 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt wegen der aktiven Unterstützung der algerischen Unabhängigkeitsbewegung und heute an Schulen ihres Heimatlandes ein lebendiges Beispiel für die Wichtigkeit zivilen Ungehorsams. Anne Weber erzählt das ungewöhnliche Leben der Anne Beaumanoir in der archaischen Form des Epos, aus dem sie ein Heldinnenepos gestaltet, das mit großer Sprachkraft grundsätzliche Fragen menschlichen Handelns in Extremsituationen thematisiert.
Die Kritik zeigt sich zu Recht begeistert, der Deutsche Buchpreis 2020 ist der verdiente Lohn für ihr opus magnum.


Eintritt: 10,- €
20:00 Uhr, Aula RGS
In Koop. mit der GEW; gefördert durch die Schaumburger Landschaft

 

 

Am Donnerstag, 06.05.2021 Lesung & Gespräch mit Mati Shemoalev.

Der momentan in Berlin lebende palästinensische Israeli hat Bekanntheit erlangt durch Gedichtbände, Theaterstücke und sein vom WDR ausgestrahltes Hörspiel „Das künftige Ufer“. Er ist zudem Mitbegründer der Berliner Veranstaltungsreihe „Poetic Hafla“, die Poesie und Kunst in mehreren Sprachen vorstellt. Nicht unerwartet wird er anlässlich seiner Lesung das komplizierte Zusammenleben seiner Bevölkerungsgruppe mit der israelischen Mehrheitsgesellschaft thematisieren und Perspektiven jenseits konfliktbeladener Beziehungen aufzuzeigen versuchen.

Eintritt: 5,--€0:00 Uhr,
"Alte Synagoge" oder "Alte Polizei"

In Koop. mit der GEW; gefördert durch die Schaumburger Landschaft
 

 

Am Donnerstag, 20.05.2021: Antisemitismus unter Jugendlichen. Der Film "Masel tov cocktail". Filmvorführung & Gespräch mit den Regisseuren.

Ausgezeichnet mit dem Hauptpreis der Civis-Medienstiftung, thematisiert der 30-minütige Kurzspielfilm in beeindruckender Weise, was es heißt, in Deutschland als junger Jude aufzuwachsen, veranschaulicht am Fall des 16-jährigen Dima Liebermann, der einfach nur seine Ruhe haben will, sich aber ständig mit Identitätszuschreibungen rumschlagen muss, denn, so deine Erkenntnis: „Antisemitismus ist wie Herpes. Niemand kennt 'n Heilmittel gegen den Scheiß…“
Im Anschluss an die Filmpräsentation besteht die Gelegenheit zu einem vertiefenden Gespräch mit den beiden Regisseuren Arkadij Khaet und Merle Kirchhoff.


Eintritt: € 5,-
19:30 Uhr, Aula RGS
In Koop. mit der GEW; gefördert durch die Schaumburger Landschaft

 

Am Dienstag, 01.06.2021 Filmvorführung "Germans & Jews. A New Perspective" und Gespräch mit Prof. Dr. Micha Brumlik

Deutsche und Juden – aufgrund des Holocaust für heute Lebende ein sehr sensibles, weil historisch aufgeladenes Verhältnis. Andererseits: In Berlin lebt heute die am schnellsten wachsende jüdische Bevölkerung Europas, was 1945 absolut unvorstellbar war.
Kann sich ein Jude überhaupt jemals in Deutschland zu Hause fühlen?
Der jüngst preisgekrönte Film thematisiert einen lebendigen kulturellen Austausch über den Wandel in Deutschland. Zu Wort kommen auch Persönlichkeiten wie der verstorbene Holocaust-Forscher Fritz Stern, der deutsch-jüdische Schriftsteller Rafael Seligman oder der Musiker Herbert Grönemeyer.
Im Anschluss an die Vorführung besteht Gelegenheit zur Vertiefung der Thematik im Gespräch mit Prof. Dr. Micha Brumlik, em. Prof. Goethe Univ. Frankfirt/M.; ehem. Direktor Fritz-Bauer-Institut; Prof. Zentrum Jüdische Studien Berlin/Bbg.


Eintritt: 5,- €
Vormittags 11.40 Uhr für Schüler*innen,
abends19.30 Uhr für allgemeine Öffentlichkeit.
beides Aula RGS
In Koop. mit der GEW; gefördert durch die Schaumburger Landschaft


 

Am Donnerstag, 30.09.2021 Lesung & Gespräch mit Ronen Steinke: Terror gegen Juden. wie antisemitische Gewalt erstarkt und der Staat versagt. Eine Anklage.

In Deutschland hat man sich an Zustände gewöhnt, die aufgrund der Geschichte des 20. Jahrhunderts eigentlich unvorstellbar sind und keine Gewöhnung, geschweige denn Duldung erlauben. Jüdische Schulen müssen von Bewaffneten bewacht werden, Bedrohungen sind inzwischen alltäglich. Der Staat hat zugelassen, so der Autor, dass es so weit gekommen ist – durch eine Polizei, die diese Gefahr nicht effektiv abwehrt, sondern verwaltet, durch eine Justiz, die immer wieder beschönigt.
Der jüdische Autor, Jurist und Journalist (Süddeutsche Zeitung) Ronen Steinke, bekannt geworden durch seine Mitarbeit am Drehbuch für den mehrfach ausgezeichneten Film über den legendären Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Frankfurter Auschwitz-Prozess), erzählt in seinem Buch über seine Reisen durch Deutschland und einem jüdischem Leben im Belagerungszustand, das er dabei mehrfach kennenlernte.

Eintritt: 5,- €

20.00 Uhr Aula RGS.
I
In Kooperation mit der GEW; gefördert durch die Schaumburger Landschaft

 

Am Freitag, 12. November: „Kaleko/Nick/Gebirtig“ – eine musikalisch-lyrische Reise

In der besonderen Atmosphäre der ehemaligen Synagoge findet ein kleines Experiment statt: Junge und ältere Schaumburger Künstlerinnen und Künstler interpretieren Gedichte und Lieder von Mascha Kaleko, Dagmar Nick und Mordechai Gebirtig.




 

 

Eintritt frei, Spenden erwünscht.
19.30 Uhr, Synagoge
Gefördert durch die Schaumburger Landschaft

 

Am Freitag, 19. November: Politisches Musikkabarett mit den Zollhausboys (Bremen)  - Songs, Poetry & Kabarett aus Aleppo, Bremen & Kobani.

V ielleicht das Beste, was es aktuell auf der Bühne zum Thema „Flucht, Heimat und Fremdheit“ zu sehen und zu hören gibt, so einmütig die Kritikerstimmen.
Die Gruppe aus jungen syrischen Neubürgern aus Bremen präsentieren zusammen mit dem Schauspieler und Kabarettisten Pago Balke und dem Musiker Gerhard Stengert eine beeindruckende musikalisch-satirische Revue. Sie ist zugleich eine kulturelle Attacke gegen offenen oder verdeckten Rechtsextremismus sowie dem Fremdeln gegenüber Menschen, die hier gelandet und gestrandet sind.

Eintritt: 19,- €
Vormittags 11.30 Uhr (für Schüler*innen),
abends 20.00 Uhr (für alle),
beides Aula RGS

In Kooperation mit der GEW; gefördert durch die Schaumburger Landschaft

 



Am Donnerstag, 25.11.2021 Lesung & Gespräch mit Norman Ohler „Die Rote Kapelle“

Im April 1933 wird Harro Schulze-Boysen, der 23-jährige Herausgeber der unabhängigen Zeitschrift Gegner, von der SS verhaftet und schwer misshandelt. Sein bester Freund, der Jude Henry Erlanger, überlebt die Torturen nicht. Fortan sinnt Harro auf Rache. Als er ein Jahr später die bezaubernde Libertas aus einer alteingesessenen deutschen Adelsfamilie trifft, ist es nicht nur um die beiden geschehen, sondern gemeinsam knüpfen sie ein Netzwerk, das sich länger als jede andere Gruppierung dem Naziterror entgegenstellt.
Die Geschichte, die Hitler zum Verschwinden bringen wollte: Das größte zivile Widerstandsnetzwerk gegen die NS-Diktatur, wichtiger als die Weiße Rose.
.

Eintritt 5,-€
19.30 Uhr, Aula RGS
In Koop. mit der GEW; gefördert durch die Schaumburger Landschaft

 

 

 

 

 

Vormerken: Für 2022 steht fest: Fr, 28. Jan. 20.00 Uhr Konzert mit Joscho Stephan, Quartett: Gipsy Swing. in Memoriam Django Reinhardt.
20.00 Uhr Aula RGS oder Apo.

 

Selbstverständlich gelten während der Corona-Pandemie für alle Veranstaltungen die amtlichen Auflagen.

Für Aktualisierungen und zusätzliche Veranstaltungen besuchen Sie bitte unsere Homepage: https://stadthagen-synagoge.de/ unter: Veranstaltungen.


Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme, Ihre Mitwirkung und Ihre Anregungen.
Bitte rufen Sie mich gern an (05721-72548) oder schicken Sie mir eine Mail (krausstadthagen@t-online.de).
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Kraus


Besuchen Sie auch unser Veranstaltungs-Archiv mit Presseberichten und weiteren Informationen zu einigen Veranstaltungen.