Juden in Stadthagen – vom späten Mittelalter bis in die Gegenwart


In Stadthagen lebten nie mehr als ungefähr 60 Jüdinnen und Juden. Wie diese
kleine Minderheit etwa 500 Jahre lang in der Stadt lebte, ist Inhalt des
folgenden Beitrags. In der Zeit des Nationalsozialismus verschwanden alle
Juden aus unserer Stadt, entweder in die Emigration getrieben oder in
Konzentrationslagern umgebracht. Wie konnte das geschehen und was
müssen wir tun, um Ähnliches in unserer Zeit zu verhindern? Das sind die
Fragen, die wir immer neu beantworten müssen. Die Erinnerung an die
Geschichte wach zu halten, ist die Hauptaufgabe des vor kurzem
gegründeten Vereins ehemalige Synagoge Stadthagen. Die hoffentlich bald
rekonstruierte Synagoge soll als Gedenk- und Informationsort dienen, vor
allem aber als Lernort für Schülerinnen und Schüler. Auch kommende
Generationen können an diesem authentischen Ort jüdischen Lebens etwas
Konkretes lernen über die Geschichte des Nationalsozialismus, ihre
Vorgeschichte und Ursachen, ihre Opfer und ihre Folgen.

Lesen Sie bitte hier weiter ...

Weitere Beiträge zur Geschichte der Juden (Titel bitte anklicken)

Zur Geschichte der Juden in Schaumburg

Stolpersteine in Stadthagen - ein interaktiver Stadtplan

Stolpersteine in Stadthagen - Biografien aller jüdischen Opfer  Dieser erste Entwurf einer neuen Broschüre muss noch überarbeitet werden. 

Zur Geschichte der Juden in Beckedorf