Geschichte

Das Erinnerungsprojekt Schaumburg – Wege zur Erinnerung

Als Anfang 2007 ein Schaumburger Künstler anregte, ein zentrales Denkmal für die jüdischen Opfer im Landkreis Schaumburg zu errichten, entspann sich eine intensive öffentliche Diskussion.

Detail Außenansicht ehemalige Synagoge Stadthagen Unter der Leitung der Schaumburger Landschaft wurde eine Projektgruppe gebildet, die drei große Veranstaltungen in Stadthagen organisierte. Als vor Beginn der Diskussion bekannt wurde, dass die ehemalige Synagoge als Warenlager nicht weiter benötigt wurde, rückte sie in das Zentrum der Überlegungen.

Am Ende wurde in einem breiten Konsens empfohlen, dass die Synagoge zu einem Dokumentations-, Gedenk- und Lernort über die NS-Herrschaft und ihre Opfer in Schaumburg umgebaut und dass alle schon bestehenden Erinnerungsorte im Landkreis vernetzt werden sollen. Mit einem einstimmigen Beschluss bestätigte der Rat der Stadt Stadthagen diese Vorschläge.